intesifications matrix 2011

“Intesifications Matrix” 2012

Kunst dient als Wegweiser

Mit seiner Kunstinstallation für den Heller Park der BUWOG nutzt Friedrich Biedermann den öffentlichen Raum auf vielfältige Weise.

Der Medienkünstler Friedrich Biedermann reizt mit seiner jüngsten Arbeit das Spannungsfeld zwischen öffentlichem und privatem Raum, zwischen Öffentlichkeit und Kunst aus: Seine Kunstinstallation „Intensifications Matrix“ ist Bestandteil des Heller Park der BUWOG.
Biedermann hat an den Eingängen und Durchgängen dieses neuen Wohnbaukomplexes in Wien mit Lichtbändern einen dreidimensionalen Schriftcode geschaffen. Diese Installation soll ein Wegweiser sein, aber auch zur Identifikation dieses Wohnorts dienen. Die Lichtbänder kommen an stark frequentierten Passagen des Gebäudes zum Einsatz und dienen somit auch als eine Art Leitsystem – davor waren diese Bänder etwa in Flugzeugen zur Orientierung eingesetzt worden. Friedrich Biedermann: „Intensifications Matrix sind Formen, die ein Gefühl vom Fließen am Gebäude erzeugen. Ein immer wiederkehrender Rhythmus an einem Punkt!“

Damit sei es gelungen, mit einem minimalen Eingriff das Gebäude zum Schwingen zu bringen. Der Künstler, bei dessen Arbeiten stets die Verwirklichung einer Vision im Mittelpunkt steht, trägt damit auch dazu bei, dem Heller Park eine unverwechselbare Identität zu geben. Dieses Wohnbauprojekt auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerlfabrik im zehnten Wiener Bezirk besteht aus fünf Bauteilen mit insgesamt rund 240 Wohneinheiten.

Friedrich Biedermann möchte mit seinem Werk aber nicht nur Orientierung in einer konkreten Situation ansprechen, sondern das Thema generell beleuchten: Die Installation erinnert an Indikatoren der menschlichen Kommunikation – etwa Schallwellen – und ist damit sinnbildlich für eine Gesellschaft, die auf der Suche nach Anhaltspunkten, nach Punkten der Festigkeit inmitten einer sich ständig bewegenden Umwelt voller Massenmedien ist. Die Kunstinstallation „Intensifications Matrix“ ist ein solcher Punkt, der einzigartig und unverwechselbar ist. Biedermann über seine Intention: „Ich wollte die Dynamik am Gebäude sichtbar machen und dadurch visuell Inseln schaffen, die am Tag wie in der Nacht funktionieren.“

Textpassagen verstärken Dialog mit den Betrachtern

Der Dialog mit den Betrachtern dieses Kunstwerks wird durch Textpassagen verstärkt, die an den Lichtbändern angebracht sind – genau an jenen Stellen, an denen Bewohner und Besucher des Hellerparks für einen Moment innehalten. Dieses kurze Verweilen ermöglicht eine Beschäftigung mit der Kunst und somit wird der öffentliche Raum zum virtuellen Kunstraum. Friedrich Biedermann hat mit diesem Werk erneut unter Beweis gestellt, dass Kunst die Fähigkeit hat, die Grenzen zwischen den Räumen zu überschreiten und zugleich ästhetische wie praktische Aspekte ansprechen kann.


Art as a sign post

In his art installation for the Heller Park of the BUWOG, Friedrich Biedermann makes use of public space in a rather manifold way.

With his latest piece of art, the media artist Friedrich Biedermann pushes the limits of the balance between public and private space, between the public itself and art. His art installation “Intensifications Matrix“ is an integral part of the Heller Park of the BUWOG.
Biedermann has succeeded in creating a three-dimensional language code by way of light bands at the entrances and through-paths of this new residential complex in Vienna. This installation is ought to represent a sign post, but may also serve as identification of this residential location. The light bands are used at heavily frequented passages of the building and, hence, serve as a kind of guide system – before, these bands have been used, for example, in airplanes to indicate orientation. According to Friedrich Biedermann, “Intensifications Matrix” are forms, which tend to create a feeling of a floating movement at the building, a steadily recurring rhythm at one particular point!“

In this way it has been possible to cause the building to vibrate, making use of only minimum intervention. The artist, whose works have always focussed on the realization of a visionary idea, therefore also contributes to the rather unique and distinctive identity of the Heller Park.
This residential building project on the territory of a former candy factory in the tenth Viennese district is composed of five building parts, accommodating in total about 240 housing units.

With his piece of work, however, Friedrich Biedermann does not simply want to address orientation in a rather concrete situation but rather deal with the topic on a more general basis: the installation reminds of indicators of human communication – such as sound waves – and thus stands for a society that is in search of indicators, for locations of stability within a permanently moving environment, influenced by an abundance of mass media. The art installation “Intensifications Matrix” represents such an indicator, which is unique and distinctive. Biedermann says about his intention, “I wanted to make visible the dynamics at the building and, in this way, visually create isles that function at night as well as during the day.”

Texts further enhance the dialogue with the viewers

The dialogue with the viewers of this piece of art is further enhanced by texts, which are attached at the light bands – exactly at those positions, where the visitors and residents of the Heller Park stand still for a single moment. This short interruption makes it possible to interact with art, public space thus becoming virtual art space. With this piece of work, Friedrich Biedermann has again demonstrated that art is able to cross the borders between spaces and simultaneously address aesthetical as well as practical aspects.

www.hellerpark.at
www.buwog.at