moonwalk 2010

“Moonwalk”

www.detail.de

Beim Projekt „Moonwalk“ wird ein medialer zweidimensionaler Mond erschaffen. Teils wird die Wirklichkeit in Form der Mondoberfläche, andererseits werden die medialen Identitäten (Logo) der einzelnen Sender sichtbar. Dieses Wechselspiel eröffnet eine selbstironische, mediale Perspektive auf ein Himmelsgestirn.

Hintergrund:

Die Menschen werden heutzutage zu allgegenwärtigen Voyeuren; zu Protagonisten oder Statisten einer von Überwachungskameras gefilmten Wirklichkeit.Sie sind im doppelten Sinne im Bilde. Gerade dadurch jedoch verliert für sie die Realität ihr Eigengewicht. Die „Tiefe der Zeit” augenblicklicher Allgegenwart verdrängt die „Tiefe des Raumes”. Die Realzeit der Direktübertragung ersetzt die Perspektive des „Realraumes” der Renaissance. Die statische Omnipräsenz tritt an die Stelle der ausgreifenden, weltergreifenden menschlichen Tätigkeit.

Nicht nur der Raum schrumpft zum zweidimensionalen Bild zusammen, auch die Zeitdistanz, die sich nach der Bewältigung räumlicher Entfernungen bemisst, schwindet. Die „Unordnung der Simultaneität” tritt an die Stelle der „Ordnung der Sukzession”. In einer ungegliederten Umgebung bleibt das Ego der einzige Bezugspunkt.

Beschreibung Kunstobjekt:

„Moonwalk“ besteht aus einem Kreis mit einem Durchmesser von 2m. Dieser Kreis wird mit speziell nach Angaben des Künstlers von Zumtobel Licht dafür konstruierten Led’s medial bespielt und wechselt je nach Partitur, Farbe und Form.


For the project “Moonwalk”, there is created a media-based, two-dimensional moon. In part, reality in the form of the moon surface is made visible; on the other side, the media identities (logo) of the individual senders become visible. This interaction opens up new vistas for a self-ironic media-related perspective onto a celestial body.

Background:

Nowadays, people turn into omnipresent voyeurs; they become actors or silent participants in a reality filmed by surveillance cameras.   Hence, they are in the picture in the double sense of the word. But this is also the reason why reality will lose its own weight for them. The “depth of time” of momentous ubiquity will displace the “depth of space“. Real time of direct transmission becomes a substitute for the perspective of the “real space” of the renaissance. The static omnipresence assumes the place of the expanding, globally proliferating human activity.

Not only space will shrink into a two-dimensional picture, but also the distance of time, measured according to distances of space overcome, will vanish. The “disorder of simultaneity“ replaces the “order of succession”. In a non-structured surrounding and environment, the ego will remain the sole point of reference.

Description Work of Art:

“Moonwalk“ consists of a circle having a diameter of 2m. This circle is used as a screen, illuminated by Leds that have been exclusively constructed by Zumtobel according to the artist’s wishes, and changes in accordance with score, colour and form.